Die Tochter der Hexe

Rowohlt Taschenbuch, Januar 2005


files/AstridFritz/buchcover/Tochter-144.jpgKonstanz 1602: Marthe-Marie Mangoltin, aufgewachsen in einer wohlhabenden Bürgersfamilie, erfährt als junge Frau, dass sie die Tochter einer vermeintlichen Hexe ist. Sie geht den Spuren ihrer Herkunft nach und gelangt nach Freiburg – in jene Stadt, in der drei Jahre zuvor ihre Mutter auf dem Scheiterhaufen starb.

Dort holt die Vergangenheit sie ein wie ein Fluch. Als der längst überwunden geglaubte Hexenwahn wieder auflodert, bleibt ihr als einziger Ausweg die Flucht. Sie schließt sich mit ihrer kleinen Tochter einer Truppe von Spielleuten und Gauklern an. Bald merkt sie, dass ihr zwei Männer auf den Fersen sind. Der eine sucht ihre Liebe, der andere ihren Tod.

Die “Tochter der Hexe”, als zweiter Band einer Trilogie über drei Generationen in der frühen Neuzeit, ist ein Abenteuer- und Schicksalsroman, eine Liebesgeschichte und ein Porträt der Ausgestoßenen jener Zeit: der Gauner und Gaukler, der Huren, Henker und Bettler - eine “road story” zu Beginn des 17. Jahrhunderts, die quer durch den Südwesten Deutschlands führt.


Hintergrundinformationen zum Roman

Literatur zum Roman

Pressestimmen

Leseprobe als pdf-Datei